28. Spielbaustellen-Nacht am 28. Dezember 2016

 

 

Eine WM in Altenberg?

 

Das findet selbst im verspielten Rheinisch-Bergischen Kreis nicht alle Tage statt – eine WM – und diese sogar zu winterlichen Temperaturen am Grill. Doch wer nun die Griller-Weltmeisterschaft bei Minustemperaturen erwartet, liegt fehl. Handelt es sich doch um das Spiel „HeckMeck am Bratwurmeck“, dass im Rahmen der 28. Spielbaustellen-Nacht bei gut temperierten Räumen im Martin-Luther-Haus über die Bühne ging. Doch WM stimmt, denn es handelte sich um eine WurmMeisterschaft und in spannenden zwei Vorrunden kämpften so 21 Griller würfelnd um möglichst viele Bratwürmer vom HeckMeck-Grill. In der anschließenden Finalrunde, die mit sechs Spielern durchgeführt wurde, konnte sich der 18jährige Jonas Runte, Leverkusen, durchsetzen. Gemeinsam mit der Zweitplatzierten Dorothea Sonnenberg (39 J.), Bergisch Gladbach, wird er die Bergischen HeckMeck-Griller im März 2017 in München vertreten. Jüngster Teilnehmer war der 6jährige Fabius Rehbann, der zusammen mit seiner Mutter Sylvana auf die Bratwurm-Jagd ging. Alle Finalisten erhielten von Verlagen zur Verfügung gestellte Spielpreise.

 

Doch er war keinesfalls der jüngste Spieler, denn es waren einige Familien angereist und so hatten in diesem Jahr weit über 150 Spielerinnen und Spieler den Weg in das gastfreundliche Haus der Evangelischen Kirchengemeinde gefunden. Bereits vor dem offiziellen Beginn waren fast alle Stühle und Tische belegt und sogar Fußball-Prominenz ließ sich den jährlichen Spielbaustellen-Event nicht entgehen. Der Kürtener Jens Nowotny, ehemaliger National- und Bundesligaspieler, ist begeisterter Brett- und Kartenspieler und freute sich bei seiner Stippvisite über die vielen, die sein Hobby teilen.

 

Das „Zocker-Buffet“, das ausschließlich aus von Teilnehmern mitgebrachten Leckereien bestand, bog sich unter der Last. Obwohl Sarah Patermann, die wieder für Kaffee, Tee und andere Getränke sorgte, den Wasservorrat nahezu verdoppelt hatte, musste sie um 1.00 Uhr vermelden „Kein Wasser mehr in Altenberg“. Nicht trinken, aber gewinnen konnten die Spieler mit den Losen, die ab 0.00 Uhr unter „das Volk“ gebracht wurden. Die Spielbaustelle hatte 100 Spiele aus ihrem Fundus aussortiert und mitgebracht. Doro Brandt hatte daraus in bewährter Art einen kleinen Tombola-Event gestaltet.

 

Währenddessen probierten die zahlreichen Gäste die Herbstneuheiten aus oder erfreuten sich am Spiel des Jahres 2016 „Codenames“. Dieses Spiel brachte die Vereinsvorsitzende Inge Mettmann auf die Idee, in diesem Jahr ein besonders schwieriges Rätsel zu kreieren, denn aus 25 Begriffen (Codenames) sollten die acht gefunden werden, die sie sich als Begriffe ausgesucht hatte und die prägend für die Spielenacht seien. Eine nette Idee, doch keiner verstand, wie der Begriff „Bett“ auf ihre Liste kam, denn nach dem Motto: „Länger geht immer“ wurden die letzten Spieltische erst gegen 4.30 Uhr geräumt. Zehn „Nachteulen“ hatten bis zum Ende der Spielenacht durchgehalten und sich natürlich gleich für die 29. Auflage dieser Veranstaltung am Freitag, 29.12.2017 verabredet.

 

 

 

Wer „zwischendurch“ spielen möchte, ist herzlich zu den monatlichen Spieletreffs im Freizeitzentrum Schildgen in Bergisch Gladbach eingeladen.

 

Die Termine für 2107 stehen unter /spielen>>>.

27. Spielbaustellen-Nacht am 29. Dezember 2015

Spielenacht am 29.12.15 des Vereins ‚Die Spielbaustelle‘

Auch dieses Mal füllten sich die Räumlichkeiten des Martin Luther Hauses der evangelischen Gemeinde in Altenberg früh mit spielfreudigen Menschen jeden Alters. Ca. 180 Personen, darunter Familien aber auch Cliquen reisten bis aus Dortmund an, um gemeinsam die Spielenacht zu erleben. Für viele ist es zur Tradition geworden sich zu diesem Event wiederzusehen, zu plaudern, Geschenke auszutauschen und dann natürlich zu spielen.

Der Verein stellte, wie jedes Jahr über 300 Spiele zur Verfügung, die nach Herzenslust ausprobiert werden konnten. Darunter befanden sich schon viele Neuerscheinungen aus dem letzten Herbst und natürlich die prämierten Spiele des Jahres 2015. Wie im letzten Jahr stellte der Argentumverlag aus Köln ein neues Spiel aus seinem Repertoire vor. Antarctica ist ein Brettspiel, bei dem jeder Spieler ein Solarboot hat, das nur dann fährt, wenn es von der Sonne angestrahlt wird, also sehr zukunftsweisend.

Die Spieltische lichteten sich kurzfristig gegen 21.00 Uhr, als das diesjährige Turnier, ein Würfelbingo in einem gesonderten Raum angeboten wurde. Hierbei nahmen rekordverdächtige 38 Personen teil. Da es zwei Zweitplatzierte und vier toll spielende Kinder gab, wurden 8 Preise vergeben. Auch an dem Rätsel, das in diesem Jahr darin bestand Buchstaben zu suchen und aus diesen einen Spieletitel zu bilden, nahmen sehr viele Besucher teil. Gegen Mitternacht wurden wieder die begehrten Tombolalose verkauft. 100 Spiele fanden so einen neuen Besitzer.

Durch das abwechslungsreiche Programm verging die Zeit wie im Fluge. Weit nach Mitternacht verabschiedeten sich die Ersten. Andere spielten bis 4.00 Uhr morgens, dann wurden die Spieltische geräumt. Viele gingen heim mit dem Gedanken, im Jahr 2016 auf jeden Fall wieder dabei zu sein.

 

Eure Inge

 

Bergisches Altenberg liegt nun am Südpol

               

                Solarschiffe liefern sich in Antarctica ein Wettrennen
                bei der Spielbaustellen-Nacht

 

Ganz im Zeichen der Neuerscheinungen des Spiele-Herbstes stand die Spielenacht, die der Odenthaler Verein DIE SPIELBAUSTELLE e.V.  nunmehr bereits zum 27. Mal veranstaltete. Die frühe Dunkelheit und die Fahrt aufs Land konnten fast 180 Spiele-Enthusiasten nicht davon abhalten, ins bergische Spiele-Eldorado Odenthal zu fahren. Sogar aus Dortmund hatte sich eine Familie auf den Weg nach Altenberg gemacht, und im Martin-Luther-Haus der evangelischen Kirchengemeinde fanden sie bei der traditionellen Spielenacht des Odenthaler Vereins „Die Spielbaustelle“ wie gewohnt ausgezeichnete Bedingungen, um bis zum frühen Morgen am Spielbrett auszuhalten. Über 300 verschiedene Brett- und Kartenspiele, davon allein 100 aktuelle Herbst-Neuheiten von der SPIEL in Essen, warteten auf die Spieler, die aus dem Bergischen Land, aber auch aus Bochum, Dortmund oder aus dem Süden der Republik angereist waren.

 

Die Spieltische lichteten sich kurzfristig gegen 21.00 Uhr, als das diesjährige Turnier, ein Würfelbingo, in einem zum Casino umfunktionierten Raum angeboten wurde. Hierbei nahmen rekordverdächtige 38 Personen teil. Da es zwei Zweitplatzierte und vier toll mitspielende Kinder gab, wurden 8 Preise vergeben.

 

Das bereits traditionelle Preisrätsel war bei dieser Spielenacht eine harte Nuss.  Dieses Mal galt es, Buchstaben zu suchen und aus diesen einen Spieletitel zu bilden

 

Als besonderen Leckerbissen stellte Christina Curtius vom Kölner Argentum Verlag das neue Spiel Antarctica aus dessen Repertoire vor. In der Zukunft - so weit in der Zukunft, dass sich Windräder entweder aufgrund der globalen Erwärmung oder durch technischen Fortschritt im antarktischen Klima wie geschmiert drehen - führen der Anstieg der Meeresspiegel und der Bedarf an natürlichen Ressourcen zu einem immer stärkeren Interesse an der Antarktis. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Antarktisforschung sieht sich mit einer zunehmend kreativen Auslegung des Antarktisvertrages konfrontiert. Die Spieler haben das Ziel, Forschungszentren in der Antarktis zu errichten und Ressourcen abzubauen ... für rein wissenschaftliche Zwecke, versteht sich. Die Sonne dreht sich gegen den Uhrzeigersinn um die Antarktis, wodurch immer ein Solarschiff eisfrei wird und dessen Besitzer einen Spielzug machen kann. Am Ende des Spiels erhält jeder Spieler Siegpunkte für Mehrheiten in Gebieten, Forschung, Prestigebauten und Ressourcen.

 

Ein weiteres Highlight ist seit vielen Jahren die mittenächtliche Tombola. Durch die vielen Neuerscheinungen der letzten Jahre hat der Verein in seinem Spielelager in der Schildgener Kinder- und Jugendeinrichtung (FrESch) einige tausend verschiedene Spiele. Klar, dass alte Spiele immer wieder in den Regalen Platz machen müssen und ihr Dasein in vielen dunklen Kisten fristen. Damit diese Spiele wieder das Licht des Spieltisches erblicken können, organisierten in diesem Jahr die Macher der Spielbaustelle, allen voran die „Hüterin der Spiele“ und Vereinsvorsitzende Inge Mettmann, eine Tombola mit 100 Spielen. So gab es auch bei dieser Super-Tombola wieder viele strahlende Gesichter, denn der Tombola-Tisch war mit manchen Raritäten und nicht mehr im Handel erhältlichen Bestsellern bestückt.

 

Durch das abwechslungsreiche Programm verging die Zeit wie im Fluge. Weit nach Mitternacht verabschiedeten sich die Ersten. Andere spielten bis 4.00 Uhr morgens, dann wurden die Spieltische geräumt. Viele gingen heim mit dem Gedanken, im Jahr 2016 auf jeden Fall wieder dabei zu sein.

26. Spielbaustellen-Nacht am 29. Dezember 2014

Zum 26. mal veranstaltete DIE SPIELBAUSTELLE e.V. am 29.12.2014 traditionsgemäß wieder eine Spielenacht in Odenthal-Altenberg.

 

Die Resonanz für die diesjährige Spielenacht war sehr groß. Das beleget die hohe Teilnehmerzahl von ca. 200 Teilnehmern welche schon Rekordverdächtig ist.

Unten befinden sich die beiden Artikel (Ausschitte) aus der Bergischen Landeszeitung und dem Kölner Stadtanzeiger.

(Um die Artikel lesen zu können, bitte auf das Bild klicken)

 

 

Bericht Spielenacht 2014

Wie immer konnten wir für unsere Spielenacht das Martin Luther Gemeindehaus nutzen. Zu fünft hatten wir bald den Saal spieltechnisch hergerichtet. Es waren ca. 300 Spiele zum Ausprobieren aufgebaut, auf einem Nebentisch die 100 Tombolapreise. Ein Nebenraum sollte später von dem Argentumverlag aus Köln und für das Qwixxturnier genutzt werden.

Schon kurz nach 19.00 Uhr kamen die ersten, in diesem Fall, Spielerinnen. Dann wurde es rasch voll und auch das Zockerbuffet füllte sich schnell. Wolfgang sorgte für die Snackbar und bald waren alle im Spielefieber. Für die Begrüßung musste ich schon das aktives Spielgeschehen und einige Spieleerklärer stören.  Christina vom Argentum-Verlag stellte sich ebenfalls kurz vor. Bei ihr konnte man das Spiel El Gaucho ausprobieren und auch käuflich erwerben.

Gegen 21.00 Uhr starteten wir mit dem Qwixx-Turnier. Es fand sich kaum Platz, so voll war es inzwischen geworden. Es nahmen 20 Personen teil. In der Endrunde gewann Bille das Turnier und freute sich riesig über seinen Gewinn, den er sich schon beinahe am Nachmittag im Internet bestellt hätte. Auch bei dem diesjährigen Preisrätsel gab es eine rege Beteiligung. Die Besucher schätzten wie viele Klicker ich im Laufe meiner Kinderzeit als Klickerspielerin erspielt hatte. Für diejenige, die es nichtmitbekommen haben, die Lösung lautete: 1131.

Die Tombolalose gingen kurz vor Mitternacht sehr rasch weg und wir haben nun auf unserem Speicher im FreSch wieder etwas Platz für die neuen Spiele. Nach der Ausgabe der Spiel-Gewinne wurde es langsam leerer im Saal. Trotzdem gab es noch bis 4.00 Uhr eine harten Kern, der bis dahin Spaß hatte.

Wer nicht dabei war, schafft es vielleicht in diesem Jahr, denn die 27. Spielenacht findet am Dienstag 29.12.2015 ab 19.30 Uhr statt. Viele Spiele und Spaß ist auf jeden Fall wieder sicher!

 

Inge Mettmann

Artikel - Bergische Landeszeitung als PDF-Datei
BLZ-2015-01-02-Bericht_Spielenacht[1].pd[...]
PDF-Dokument [450.1 KB]
Artikel - Kölner Stadanzeifer als PDF-Datei
KSTA-2015-01-02-Bericht_Spielenacht[1].p[...]
PDF-Dokument [300.2 KB]