Kassiererin

Powerfrau von der Ruhr

Anke, viele Mitglieder und vor allem die Pfingstfahrer kennen dich schon lange. Anders sieht es mit neuen Mitgliedern aus. Daher möchte ich Dir einige Fragen stellen, damit alle wissen, wer denn jetzt für die Mitgliederbetreuung, Buchhaltung und die Kasse des Vereins zuständig ist.


 

Was hast Du bisher beruflich und privat so gemacht?

Ich bin Sport- und Fitnesskauffrau und habe Sportmanagement (IST) studiert und für Kieser-Training in vielen Städten gearbeitet. U.a. habe ich die Kieser-Betriebe in Karlsruhe und Düsseldorf geleitet. Ich bin mit Frank verheiratet und der Liebe wegen in Mülheim a.d. Ruhr gelandet. Jetzt bin ich in Elternzeit und ziehe meine beiden Kinder Ben (3) und Maja (1) groß. Und einige wissen es schon: Unser drittes Kind ist unterwegs und wird hoffentlich im Frühjahr 2015 die Geburtenrate in Deutschland etwas anheben.

Oh, dazu erst einmal alles Gute. Da werden dann ja wieder ganz neue Spielewünsche auf Euch zukommen. Wie bist Du eigentlich ans spielen gekommen?

Schon als kleines Mädchen hat mich mein Vater mit auf die SPIEL nach Essen genommen. Mit einem Schild um den Hals, auf dem die Standnummer der Spielbaustelle geschrieben stand, bin ich alleine durch die großen Hallen getollt. Auch an der traditionellen Spielenacht in Odenthal-Neschen habe ich schon früh teilgenommen und beim „Hol ́s der Geier“-Turnier die Großen abgezockt. Ich spiele am liebsten kurze, lustige, temporeiche Karten- oder Würfelspiele.

 

Warum engagierst Du Dich nun im Vorstand?

Ich bin mit der Arbeit des Vereins aufgewachsen, war auch einige Zeit für den Junioren-Spieletreff in Neschen mit verantwortlich und habe den Start der damaligen Spielgruppe, eine Art Ersatz für fehlende Kindergarten-Plätze, mit begleitet. Die Idee des Verein, Familien gemeinsam zum Spielen zu motivieren, finde ich nach wie vor wichtig und zeitgemäß. Das dieses alles nicht von alleine funktioniert, ist mir früh klar geworden. Darum engagiere ich mich dafür und das nicht nur im Vorstand.

 

Was wünschst Du Dir von den Mitgliedern?

In erster Linie wünsche ich mir, dass sie Spaß an unseren Aktivitäten und Spielereisen haben. An zweiter Stelle hoffe ich natürlich auch auf Eigeninitiative und Unterstützung für den Vorstand und die Teamer der Mitgliederreisen.

 

Auf was kannst Du bei der Vorstandsarbeit und im Allgemeinen gut verzichten?

Tja, sicherlich auf säumige Beitragszahler, denn mahnen ist nicht schön und natürlich auf schlechtes Wetter und Kinder, die nachts nicht schlafen.

 

Welche drei Dinge würdest Du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Meinen Tolino mit einem großen Speicher voller neuer Bücher. Sodokus, weil man das auch gegen sich selbst spielen kann. Und meinen Kaffeevollautomaten.

 

Vielen Dank und viel Erfolg bei der Vorstandsarbeit.